Grafik

Natürlich ist der Naturpark Frankenhöhe im Ganzen sehenswert. Es gibt jedoch einige herausragende Punkte, die wir Ihnen im Folgenden in einer losen Sammlung ans Herz legen wollen.


Hier finden Sie unsere geführten Wanderungen im Jahr 2018. Falls Sie noch etwas für das Wochenende suchen - hier sind Sie richtig.



 Gipsbruch Endsee
Gipsbruch Endsee.
"Die Graue Lagune"
unter Bayerns schönsten Geotopen - ein Projekt des Umweltministeriums - die  Nummer 10

Das Geotop "Gipsbruch Endsee" ist ein ehemaliger Steinbruch, in dem ein 7m mächtiges Gips-Flöz abgebaut wurde.
Es entstand vor ca. 230 Millionen Jahren zur Zeit des Mittleren Keuper bei trockenem Klima durch Eindampfung in einer vom Meer abgeschnürten Lagune.
Über den Gipsbruch im Allgemeinen erfahren Sie mehr unter www.geotope.bayern.de,
den Flyer können Sie hier sehen und unter www.bestellen.bayern.de bestellen.

Am Gipsbruch wurde auch ein Landschaftspfad eingerichtet, der auf die Besonderheiten von Flora und Fauna lehrreich und unterhaltsam hinweist. Den Flyer können Sie auf der Internetseite der Gemeinde Steinsfeld www.steinsfeld.de einsehen.





 Bodenloses Loch
Bodenloses Loch.

"Bodenlos!"
unter Bayerns schönsten Geotopen - ein Projekt des Umweltministeriums - die Nummer 40

Aus der "Gipskarstquelle Bodenloses Loch" bei Unteroestheim sprudeln pro Sekunde mehrere Zehner Liter Wasser. In dem etwa 20 Meter großen Teich befindet sich ein Quelltrichter mit 8 Metern Durchmesser, der zwar nicht bodenlos, aber doch etwa sechs Meter tief ist.
Die Quelle entstand durch die Auslaugung einer Gipslage im Untergrund. Pro Liter Quellwasser sind etwa 2,3 Gramm Gips gelöst. Im Verlauf eines Jahres werden durch das Quellwasser etwa 4.000 - 6.000 Tonnen (das entspricht etwa 1.800 - 2.500 Kubikmeter) aufgelöstes Gipsgestein weggeführt.
Mehr über diese "übersehene Sehenswürdigkeit" finden Sie unter www.deutschland.de
Und mehr im Umweltobjektkatalog unter www.uok.bayern.de
Die Pressemitteilung zur Veröffentlichung der Verleihung des Gütesiegels unter www.lfu.bayern.de
Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Download des Flyers erhalten Sie unter: www.lfu.bayern.de



Weitere lohnenswerte Ziele

.

Es gibt viele schöne Punkte im Naturpark Frankenhöhe, die es lohnt zu besuchen oder zu erforschen. Eine kleine Auswahl finden Sie hier:

  • Fingalshöhle : Wer von Obernzenn kommend in Richtung Sontheim auf der Anhöhe nach links in die sogenannte “Panzerstraße” einbiegt und nach weiteren 200 Metern einem schmalen Pfad in den Wald folgt, findet einen aufgelassenen Sandsteinbruch mit eingehauenen Inschriften. Dies ist die Fingalshöhle, die eigentlich gar keine Höhle ist.

  • Das Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim führt seine Besucher auf eine Zeitreise durch 700 Jahre Alltagsleben. In über 75 Gebäuden wird gezeigt, wie der Alltag der ländlichen Bevölkerung in Franken vom Spätmittelalter bis in unsere jüngste Vergangenheit aussah. Wohnuen und Arbeiten, Haus- und Tierhaltung, Landwirtschaft, Handwerk und vieles mehr.

  • Freizeitsee in Obernzenn: ab Herbst 2008 auch ein Ausflugsziel für Menschen mit Handicap

  • Segeln/Surfen - Freizeitsee in Obernzenn
  • Das Heilige Grab in Virnsberg wurde insbesondere zu Zeiten des Barock - wie diese Darstellung allgemein - während der Karwoche aufgestellt, um mit theatralischen Mitteln den Kreuztod Jesu und seine Auferstehung nachzuspielen.
    Ensembles wie die Virnsberger Grabkulisse sind nur noch sehr selten erhalten.

  • Hirtenhof in Dietenhofen
    Abenteuerspielplatz Hirtenhof mit mietbarer Blockhütte und Grillplatz direkt am Bibertalradweg gelegen -> Zwei Impressionen finden Sie auch in unserer Fotogalerie
    Informationen unter: www.dietenhofen.de
  • Hochseilgarten in Bad Windsheim
    Kur & Kongress Center
    Bad Windsheim, Erkenbrechtallee 2
    Informationen, Gruppenbuchungen, öffentliche Trainingstermine für IndividualbesucherTelefon: 0 98 41 / 40 20

  • Kletterwald in Rothenburg o.d.T.: Auf über 110 Kletterelementen in 10 TÜV gepürften Parcours, gibt es Abenteuer, Action und Spaß für die ganze Familie. Ab 5 Jahren geht´s los (in Begleitung eines Erwachsenen).

  • Kneippanlagen
    fünf von ihnen sind über den Kneippradweg miteinander verbunden

  • Kreuzeiche : der mit 800 Jahren älteste Baum im Naturpark Frankenhöhe.
    Mehr Informationen unter www.lehrberg.de/Tourismus

  • Der Radweg "Alte Bahnlinie" verbindet die Bahnhöfe Rothenburg o.d.T. und Dombühl. Auf 27 km weitgehend ebener Strecke können Sie familienfreundlich von einem Ort zum anderen radeln und dabei Sehenswürdigkeiten, wie z.B. in Schillingsfürst (Schloß Schillingsfürst, Jagdfalkenhof, Doerfler-Museum), Bockenfeld (der alte Bahnhof = Gaststätte mit seiner Minieisenbahn) und natürlich Rothenburg o.d.T., bestaunen, aber auch mal kurz Abkühlung in einem Badesee finden.