Grafik

Wussten Sie schon ..... wo im Naturpark die historische Grenze zwischen dem Fürstentum Hohenlohe-Schillingsfürst und dem königlich-preußischen Markgrafentum Ansbach verläuft?

.
 Grenzstein 100, gleich neben der alten B25 bei Mittelstetten (Foto: nickel.one)
Grenzstein 100, gleich neben der alten B25 bei Mittelstetten (Foto: nickel.one).

Im Bereich der Städte Leutershausen und Schillingsfürst und der Gemeinden Geslau, Gebsattel, Buch am Wald, Dombühl und Wörnitz existiert eine wohl europaweit einmalige historische Grenzlinie mit über 200 Jahre alten Grenzsteinen, die größtenteils noch sehr gut erhalten sind.

Das Internetangebot http://historische-grenze.de beschäftigt sich mit dieser Grenze. So finden Sie hier die Erfassung des aktuellen Grenzsteinbestandes, die genauen Geodaten der Grenzsteine und zahlreiche Bilder und Beschreibungen, sowie geschichtliche Hintergründe zu diesem Thema. In Zusammenarbeit mit der Gruppe Grenzcommissaire und ihrem Vorsitzenden, Herrn Karlheinz SEYERLEIN, wurde das Angebot noch weiter ergänzt und abgerundet.


Wussten Sie schon ..... Grenzkoppen - Lohkoppen?

.

.

Die Grenzkoppen waren auch Lohkoppen, mussten als working trees nach HELEN READ (einer Frau mit großer Kompetenz für alte Bäume im National Trust in England) ihren Beitrag zum bäuerlichen Einkommen leisten und beherbergten an ihren Wurzeln gleichzeitig die Larven des Donnergugis, des Hirschkäfers und in ihren Stämmen Fledermaus und Juchtenkäfer. Das ist eigentlich ein aus traditioneller Waldwirtschaft erwachsenes Leitbild von NATURA 2000, nämlich Waldwirtschaft, Naturschutz und Landschaftspflege gemeinsam auf ganzer Fläche zu betreiben.


Hier können Sie ein Faltblatt zum Thema herunterladen.

Hier können Sie ein Faltblatt zum Thema Lohkoppen in der Gemeinde Adelshofen herunterladen.


Wussten Sie schon ..... dass es auch bei uns Hirschkäfer gibt?

.
 Wer bist du denn ....?
Wer bist du denn ....?.

Im folgenden Download können Sie mehr über den Zusammenhang zwischen dem Vorkommen von Hirschkäfern und eben diesen Grenz- oder Lohkoppen erfahren.


Hirschkäfergeschichten

Hirschkäfergeschichten


... und noch ein Faltblatt zum Hirschkäfer ...

Und noch ein Faltblatt zum Thema Hirschkäfer.

Vielleicht finden wir sie bald auch wieder im Weihenzeller Eichenwald. Im Moment sind sie verschollen, aber wenn wir wieder mehr Licht und Wärme in den Wald lassen, können sie zurückkehren.



Wussten Sie schon .....

.
 Biotoppfleger im Einsatz (Foto: Steffi Obermeyer)
Biotoppfleger im Einsatz (Foto: Steffi Obermeyer).
  • ... dass Lammfleisch reich an den Mineralstoffen Kalium und Magnesium sowie an den Spurenelementen Eisen und Zink und an Omega-3-Fettsäuren ist? An Vitaminen enthält es vor allem die Vitamine B1, B2 und Niacin. Lammfleisch - ein Gesundheitsprodukt!
  • ... dass Lammfleisch besonders zart und aromatisch ist und sich auf vielfältige Art zubereiten lässte? Zum Würzen eignet sich z.B. Knoblauch, Thymian, Estragon, Rosmarin aber auch Zwiebeln, Wacholderbeeren, Dill, Paprika, Curry, Lorbeerblätter, Oregano ...
  • ... dass das Frankenhöhe-Lamm durch gesunde Ernährung auf den extensiven und kräuterreichen Mager- und Trockenrasen der Frankenhöhe besonders schmackhaft ist?
  • ... dass in Deutschland rund 1 Kilogram Lammfleisch pro Kopf und Jahr verbraucht wird? Das ist im internationalen Vergleich sehr gering, die Briten z.B. verzehren rund 8 Kilogramm pro Kopf und Jahr.
  • ... dass Lammfleisch - ebenso wie die übrigen Fleischsorten - eine wichtige Eiweißquelle unserer Ernährung darstellt?

Wussten Sie schon .....

.
 Unsere häufigste Rasse ist das Merino-Landschaf (Foto: Steffi Obermeyer)
Unsere häufigste Rasse ist das Merino-Landschaf (Foto: Steffi Obermeyer).
  • ... dass aus einem Kilogramm Schafwolle ein Faden von 65 km Länge gesponnen werden kann?
  • ... dass 1 kg Schafwolle bis zu 350g Feuchtigkeit aufnehmen kann, ohne sich dabei nass anzufühlen? Im Vergleich dazu kann 1kg Baumwolle etwa 70g Feuchtigkeit aufnehmen, bevor es nass wirkt, und die meisten sythetischen Fasern bewältigen nicht einmal einen Esslöffel Wasser!
  • ... dass man Wollfasern nie so dicht zusammenpacken kann, wie auf dem Rücken eines Schafes? Die Kräuselung der Wollfaser verhindert, dass die Fasern zusammengedrückt werden und es staut sich jede Menge Luft zwischen ihnen.
  • ... dass Wolle schwer entflammbar ist und sich gut eignet, Flammen zu ersticken?
  • ... dass Wolle wenig Schmutz annimmt und deswegen nicht so oft gewaschen werden muss? Oft genügt es, dass wollene Kleidungsstück zu lüften.

Wussten Sie schon .....

.
 Biotoppfleger im Einsatz (Foto: Steffi Obermeyer)
Biotoppfleger im Einsatz (Foto: Steffi Obermeyer).
  • ... dass wandernde Schafherden schon seit Jahrhunderten die reizvolle Landschaft des Naturpark Frankenhöhe offen halten und pflegen?
  • ... dass Mager- und Trockenrasen zu den artenreichsten Lebensräumen der mitteleuropäischen Kulturlandschaft zählen?
  • ... dass zahlreiche seltene und geschützte Pflanzenarten der Roten Liste, darunter nahezu die Hälfte der heimischen Orchideen, auf Mager- und Trockenrasen angewiesen sind?
  • ... dass bis zu einem Drittel der gefährdeten Schmetterlingsarten in Bayern auf unseren Mager- und Trockenrasen zu finden sind?