Zum Hauptinhalt springen

Dietenhofen

Einwohner: 5750

Fläche: 63,93 km2

Ortsteile: Dietenhofen, Kleinhaslach, Leonrod, Oberschlauersbach, Ebersdorf, Adelmannsdorf, Herpersdorf, Götteldorf, Andorf, Neudorf, Seubersdorf, Warzfelden, Stolzmühle, Kleinhabersdorf, Rothleiten, Haunoldshofen, Frickendorf, Kehlmünz, Rüdern, Dietenholz, Höfen, Hörleinsdorf, Lentersdorf, Walburgswinden

Im östlichen Teil des Naturparks im oberen Biberttal gelegen, trifft man auf die Gemeinde Dietenhofen. Man nennt die Landschaft dort auch Rangau, was sich von dem in die Aisch mündenden Bach Rannach ableitet. Versteckt in einem kleinen Wäldchen im Ortsteil Leonrod findet sich zwischen Bäumen und Sträuchern die Burgruine Leonrod. Diese war ehemals eine Ganerbenburg an einem Teich, welche als eine von wenigen, nicht im 30-jährigen Krieg zerstört wurde. Später jedoch zündetet man sie bei dem Versuch, den Graben der romanischen Wasserburg von Unkraut und Gestrüpp zu befreien, ausversehen gleich mit an. Heute ist die Ruine ein schöner stiller Ort, weit weg vom Massentourismus. Eine weitere Besonderheit der Gemeinde ist, dass dort bereits im Jahre 1524 in der St. Andreas Kirche evangelisch gepredigt wurde. Damit war es eine der ersten Gemeinden der Gegend, die sich zum Luthertum bekannte. Zur Erinnerung an die damaligen mutigen Prediger, zeugen bis heute die Brechtel- und Hillerstraße in Dietenhofen. Des Weiteren kann man neben vielen schönen Wander- und Radwegen in der der Gemeinde auch zwei Museen besuchen. Zum einen das Heimatmuseum, das über die Ortsgeschichte und das Leben der Vorfahren aufklärt und zum anderen das Herpamuseum, welches Miniaturmodelle der Firma Herpa präsentiert. Außerdem liegt Dietenhofen zum Teil im FFH-Gebiet „Bibert und Haselbach“, wo es noch seltene Lebensräume wie zum Beispiel Auenwälder oder feuchte Hochstaudensäume gibt.