Zum Hauptinhalt springen

Neustadt an der Aisch

Mitten im Aischtal liegt zentral die Gemeinde Neustadt an der Aisch. Es ist die Nahtstelle zwischen dem Naturpark Frankenhöhe und dem Naturpark Steigerwald. Dadurch ergibt sich dort ein breites, abwechslungsreiches Angebot von Rad- und Wanderwegen. Zum Beispiel kann man dem Aischgründer Genussradweg folgen, der durch sechs Allianzgemeinden in beiden Naturparken führt und sich auf der Fahrt dabei an Köstlichkeiten der Region erfreuen. Denn wie in allen anderen Gemeinden an der Aisch, gibt es natürlich auch hier zahlreiche Teiche, besetzt mit dem Aischgründer Karpfen. Vielleicht wusste es der eine oder andere noch nicht, aber nur wer sich an bestimmte Auflagen hält darf den Speisefisch auch unter besagtem Namen verkaufen, denn dieser unterliegt einer geographisch geschützten Angabe. Die charmante Altstadt der Gemeinde lädt zu einem Bummel durch die malerischen Gassen und Parkanlagen ein. Alte Fachwerkfassaden, das Nürnberger Tor, die mittelalterliche Stadtmauer und vieles mehr prägen das Bild. Bei dem sogenannten Bleich handelt es sich um eine innerstädtische Parkanlage mit Weiher und Erholungsbänken zum Ausruhen und genießen der Idylle. Des Weiteren beginnt auf dem barocken Rathaus um 12 Uhr immer eine Ziege zu meckern. Laut einer Sage, soll damals ein als Ziege verkleideter Schneider, die belagerte Stadt so vor dem Hungerstod gerettet und die Feinde vertrieben haben. Noch mehr Geschichtsinteressierte kommen in Neustadt auf jeden Fall nicht zu kurz, denn es gibt gleich vier Museen, die Geschichte von verschiedenen Gegenständen, Tieren und Personen beleuchten. Es gibt das Aischgründer Karpfenmuseum, das Markgrafenmuseum, die KinderSpielWelten und das Schaudepot. Im Sommer bietet sich aber auch eine Abkühlung im Waldbad oder ein Spiel in der dazugehörigen Golfanlage an, welche ein Mix aus Mini und echtem Golf ist.