Zum Hauptinhalt springen

Uffenheim

Einwohner: 6650

Fläche: 59,47 km2

Ortsteile: Uffeinheim, Brackenlohr, Custenlohr, Langensteinach, Rudolzhofen,  Uttenhofen, Wallmersbach, Welbhausen, Hinterpfeinach, Kleinharbach, Schafhof, Vorderpfeinach

Einen Teil der nördlichen Grenze des Naturparks bildet die Gemeinde Uffenheim. Sie liegt im zarten Land des Gollachgaus, umgeben von flachwelligen Hügeln und einer weiten Landschaft. Durch den Fluss Gollach und Lößlehmböden dort, ist das Land fruchtbar und gut ackerbaulich nutzbar. Damals stockte vor allem Laubwald auf den Flächen, der im Zuge der Besiedelung aber weichen musste. Ein noch stehendes Waldgebiet ist das Buchholz und die Hohe Au. Es gehört mit zum FFH-Gebiet „Vorderer Steigerwald mit Schwanberg“, welches zu circa 74 % von Eichen-Lebensraumtypen dominiert wird, aber hauptsächlich innerhalb des Naturraumes Steigerwald liegt. Jedenfalls ist das FFH-Gebiet, mit rund 6250 ha die größte Eichen-Lebensraumtyp-Fläche Deutschlands und beherbergt eine überregional kaum zu überbietende Artenvielfalt. Die heutige Stadt Uffenheim selbst wurde das erste Mal schriftlich 1103 im Zusammenhang mit einer Niederungsburg erwähnt. Das daraus entstandene markgräfliche Schloss nimmt heute das südwestliche Viertel der malerischen Altstadt ein. Geschichtsträchtige Gebäude an allen Ecken schmücken den ursprünglichen Kern der Stadt und sind umgeben von einer heute noch zum Großteil erhaltenen Stadtmauer. Zwei sehenswerte Tore, das Würzburger und das Ansbacher Tor bilden die Eingänge in die Altstadt. Interessant anzuschauen sind auch die zwei Keltenschanzen versteckt in den Wäldern der Gemeinde. Dabei handelt es sich um meist quadratische Areale, die durch Wälle und Gräben ringsum gekennzeichnet und von Kelten angelegt worden sind. Auch nach über 2000 Jahren kann man die Schanzen heute noch deutlich erkennen und sich mit Fantasie vorstellen wie es dort damals wohl ausgesehen haben muss. Um die Gegend auf eigene Faust zu erkunden gibt es in und um die Gemeinde Uffenheim einige Rad- und Wanderwege, seien es Fernwanderwege, Rundwege oder Themen- und Erlebniswege.